Chiropraktoren Heinemeier & Schmidt

Unsere Philosophie

„Gesundheit ist für jeden ein individuell erlebtes Wohlbefinden. Jeder Mensch stellt sich dem Leben in seiner eigenen Weise und reagiert auf Herausforderungen anders, denn jeder ist ein einzigartiges Wesen.

Auf Basis dieses Verständnisses arbeitet der Chiropraktor, der auf den Einsatz von Medikamenten verzichtet. Während die konventionelle Medizin unterschiedlichen Menschen bei Schmerzen das gleiche Medikament verschreibt und damit lediglich das Symptom beseitigt, verfolgt der Chiropraktor das Ziel, die individuelle Ursache zu erfassen. Er gibt den manuellen Impuls, dass der Körper sich aus sich selbst heraus heilt, denn er gründet seinen Erfolg auf die Erfahrung, dass der Mensch seine Gesundheit in sich trägt.“

Josef Heinemeier und Timo Schmidt, 2013

Chiropraktik

Chiropraktik ist ein medizinischer Fachbereich, welcher sich mit den Funktionsstörungen des menschlichen Körpers beschäftigt. Ausgangspunkt ist hier die Wirbelsäule mit ihren Nervenauslässen, sowie den anhängenden Muskeln und Bändern. Insbesondere behandelt der Chiropraktor akute und chronische Beschwerden des muskulo-skeletalen Systems, welche in jedem Alter auftreten können.

Tradition

Die Chiropraktik hat eine lange Tradition. Ansätze von Behandlungen der Wirbelsäule und der Gelenke findet man bereits in mehr als 3000 Jahre alten Chinesischen Medizinbüchern, welche das heutige TuiNa darstellt.TuiNa ist eine der fünf Hauptsäulen der traditionellen chinesischen Medizin und stellt eine selbstständige chinesische Massageform dar. Fortgesetzt hat sich die Idee auch in den letzten Jahrhunderten, mit Knochenbrechern und Einrenkern in der Westlichen Welt. Das Wissen wurde traditionell von dem Vater auf den Sohn weitergegeben.

Moderne Chiropraktik

Erst 1895 hat D.D. Palmer in den USA angefangen, Chiropraktik wissenschaftlich zu begründen. Durch anatomische Studien und in vielen Versuchen wurden Zusammenhänge im menschlichen Körper festgestellt. Heutzutage ist Chiropraktik eine moderne Medizin, welche sich auf die physiologischen Grundlagen des Körpers bezieht und daraus ableitet, wie das Zusammenspiel zwischen dem Nervensystem, den Muskeln und Bändern sowie den Knochen funktioniert.
Chiropraktik ist der drittgrößte medizinische Heilberuf in der Welt (nach Ärzten und Zahnärzten) und steht in vielen Ländern auf eigenen Füßen im Sinne eines eigenen Berufsstandes. In Deutschland wiederum ist es noch kein eigenständiger Heilberuf. Hier muss jeder Chiropraktor entweder Arzt oder Heilpraktiker sein um seiner Profession nachzugehen.
International gilt Chiropraktik als Heilberuf, so findet man den Chiropraktor zum Beispiel in den USA, Australien, Neuseeland, Frankreich, Italien, Dänemark, Großbritannien, der Schweiz und anderen im Gesundheitssystem integriert und neben Human- und Zahnmedizinern arbeitend.

Chiropraktik Studium

Das Studium der Chiropraktik unterliegt international definierten Standards. Die höchste Ebene ist die internationale Kommission (Council on Chiropractic Education (CCE)), welche eine Europäische Kommission (European Council on Chiropractic Education (ECCE)) unterhält und hier in Europa die Studiengänge zertifiziert. Nur Studiengänge, welche die ECCE Akkreditierung genießen, erfüllen den Europäischen Standard (ÖNORM EN 16224: 2015 02 01). Selbst die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat durch ihre Richtlinie zu Mindestanforderungen an das Studium und Sicherheit in der Chiropraktik (2006) (Download) eine Basis für den Beruf des Chiropraktors definiert. Eine deutsche Version kann bei der Deutsche Chiropraktoren-Gesellschaft e.V. angefordert werden.
Hier werden Grundlagen für das Studium der Chiropraktik gelegt, welches ein 4-7 jähriges Vollzeitstudium umfasst und mit dem Bachelor of Science in Chiropractic (BSc), Master of Chiropractic (MChiro), Master of Science in Chiropractic (MSc Chiro) oder Doctor of Chiropractic (DC) abschließt. In Deutschland erfüllen derzeit ca. 130 Chiropraktoren die definierten Standards. Diese sind in der Deutsche Chiropraktoren-Gesellschaft e.V. organisiert. (www.chiropraktik.de)
Alle internationalen Standards werden von unseren Chiropraktoren in dieser Praxis selbstverständlich erfüllt.

Beruf des Chiropraktors

Wie bereits erwähnt ist die Berufsbezeichnung Chiropraktor, im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, in Deutschland weder gesetzlich geschützt noch als eigenständiger Heilberuf anerkannt. Daher müssen im Ausland graduierte Chiropraktoren hierzulande entweder eine ärztliche Approbation oder eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz besitzen.
Neben dem Chiropraktor sind in Deutschland ähnliche Begriffe gebräuchlich, welche auf eine andere Ausbildung schließen lassen. Auf Grund der mehr oder weniger freien Verwendbarkeit ist dies aber nicht abschließend. Informieren sie sich also vor der Terminvereinbarung über die chiropraktische Ausbildung ihres Therapeuten.
Chirotherapeuten sind Ärzte, die mindestens 320 Stunden chiropraktische Fortbildung besucht haben. Diese Kurse vermitteln typischerweise einen guten Einblick in einige grundlegende technische Aspekte der Chiropraktik. Auf Grund ihres deutlich größeren Behandlungsspektrums (z.B. Operationen, Behandlung von gebrochenen Knochen, Anpassen von Hilfsmitteln wie Einlagen) wenden die wenigsten weitergebildeten Ärzte (typischerweise Orthopäden und Hausärzte) die Chiropraktik regelmäßig an.
Chiropraktiker sind Heilpraktiker, die an Kursen im Bereich der Chiropraktik teilgenommen haben. Dort werden einzelne Manipulationstechniken zur Wirbesäule und den weiteren Gelenken gezeigt. Eine minimale Stundenanforderung oder Eingangsvoraussetzung gibt es hier nicht. Gute Chiropraktiker sind Heilpraktiker mit tiefgehendem Hintergrundwissen, auch zu den Grenzen der Chiropraktik.